Vom 25. bis 27. April 2014 fand im Willy-Brandt-Haus in Berlin der Europakongress der Bundesjusos unter dem Motto „It´s your EUrope“ statt. Nach erfolgreicher Anreise auf verschiedenen Wegen kamen acht Jusos aus Kassel-Stadt und auch unsere lieben Kolleg*innen aus Kassel-Land, Schwalm-Eder und Fulda in Berlin an.
a Jusos Hessen-Nord

Das erste Ziel war selbstverständlich unser Hostel in Berlin-Kreuzberg, damit wir unsere Zimmer beziehen konnten. Direkt danach gingen wir hochmotiviert zur Eröffnung des Kongresses durch unsere Bundesvorsitzende Johanna Uekermann und zur Auftaktdiskussion ins Willy-Brandt-Haus. Sehr gefreut haben wir uns darüber, dass Vertreter*innen der Party of European Socialists (PES), der europäischen Grünen Jugend und der französischen Jungsozialist*innen als Gäste auf dem Podium anwesend waren und uns gemeinsam mit Johanna auf den Europawahlkampf eingestimmt haben.

a Johanna Uekermann am Rednerpult

Nach der sehr interessanten und konstruktiven Auftaktdiskussion widmeten wir uns ab circa 21 Uhr der gemütlichen Abendgestaltung.
Am Samstagmorgen ab 9 Uhr begann für uns um gut gestärkt die thematische Arbeit mit der ersten Workshopphase zu den Themen „Wirtschaft, Arbeit, Verteilung“, in der wir uns verstärkt mit den Themen „Beginn der europaweiten Wirtschafts- und Finanzkrise“, „Die Jugendgarantie und neuen Perspektiven für Jugendliche in Europa“ und „Regulierungsmöglichkeiten für die Finanzmärkte“ befassten. Nach einer kurzen Pause ging es um 11.30 Uhr mit der zweiten Workshopphase zu dem Thema „Soziales und demokratisches Europa“ weiter. Dieses Mal befassten wir uns mit den rechtspopulistischen Parteien, die für die Europawahl kandidieren in dem Workshop „AfD im Europawahlkampf“ und mit dem Thema „Wettbewerb um Sicherheit – Sozialversicherungssysteme in Europa“. Danach gab es eine Stunde Mittagspause mit Essen im Willy-Brandt-Haus, bis wir uns um 14.30 Uhr im Atrium mit allen Teilnehmer*innen trafen, um die am Nachmittag stattfindende Demonstration und Aktion vorzubereiten.
 a Gefülltes Atrium
Der YES-Action-Day
Nach der Vorbereitung trafen wir uns um 15 Uhr vor dem Willy-Brandt-Haus und fertigten unsere Schilder für die Demonstration an. Gut gelaunt und mit guter musikalischer Begleitung zogen wir rund 300 Jungsozialist*inneen aus vielen europäischen Ländern ab 15.30 Uhr durch Kreuzberg bis zum Brandenburger Tor. Dort angekommen hilten wir dann noch eine Kundgebung vor rund 600 Zuschauer*innen ab.
a Gruppenbild vor dem Brandenburger Tor
Diese Aktion beendeten wir dann gegen 17 Uhr und hatten bis zum Abend Freizeit, um Berlin erkunden zu können. Gegen 19 Uhr begann dann die große Juso-Party im Golgatha in Kreuzberg, an der alle Beteiligten viel Spaß hatten.
Am Sonntagmorgen begann die dritte und letzte Workshopphase mit der Fokussierung auf den Wahlkampf in den verschiedenen Ländern der EU. Während der letzten Workshopphase setzten wir uns mit der Krim-Krise und deren Auswirkung auf die osteuropäischen Länder, der Aktionsplanung für die letzten 72 Stunden vor der Wahl und dem Thema „Ein Ende des Steuerwettbewerbs“ auseinander. Gegen 11 Uhr versammelten sich alle Beteiligten noch einmal im Atrium zur Abschlussrede unserer Bundesvorsitzenden Johanna Uekermann.

a Johanna Uekermann Abschlussrede

Nach der Abschlussveranstaltung und der Verabschiedung von unseren an diesem Wochenende kennen gelernten Kolleg*innen und Freund*innen machten sich viele langsam wieder auf den Heimweg. Andere genossen noch das schöne Wetter und verbrachten den Tag noch in Berlin. Für alle Teilnehmer*innen aus Kassel-Stadt und den anderen Unterbezirken aus Hessen-Nord war es ein Erlebnis und hat uns allen viel Spaß gemacht. Besonders haben wir uns über die Anwesenheit unserer Kolleg*innen aus anderen europäischen Ländern gefreut.

a Internationale Gäste

(Bericht von Kevin Glock)