Traditionell rief der DGB am 1. Mai zur Maidemonstration auf und für uns, denen gerechte Löhne für gute Arbeit und ein solidarisches Europa sehr wichtig sind, war es ein großes Anliegen, sich bei der Demonstration zu beteiligen. So trafen wir uns pünktlich um 10 Uhr zur Aufstellung am Philipp-Scheidemann-Haus in der Kasseler Nordstadt. Nach kurzen Einführungsreden von Michael Rudolph, Bilal Sahin und einem Vertreter des Kasseler Ausländerbeirats machten wir uns mit musikalischer Begleitung unserer Trommelgruppe auf den Weg über die Holländische Straße bis zur Zwischenkundgebung auf dem Königsplatz. Dort richtete dann unter anderem der Kasseler Bürgermeister Jürgen Kaiser seine Worte an die anwesenden Kasselerinnen und Kasseler und der Demonstrationszug zog weiter bis zur Drahtbrücke, wo die Abschlusskundgebung stattfand und wir gemeinsam mit allen Beteiligten „Die Internationale“ gesungen haben.
Wir Jusos aus Kassel-Stadt freuen uns sehr darüber, dass sich rund 2000 Kasselerinnen und Kasseler an der diesjährigen Maidemonstration beteiligt haben und für ein solidarisches Europa auf die Straße gegangen sind.
Hoch die internationale Solidarität!
a Jusos 1.Mai
Bericht von Kevin Glock