Pressemitteilung

Jusos: JU sollte sich für die nächste Wahl besser auf eigene Inhalte vorbereiten

Kassel. „Wer bei diesem Wetter an Liegen erinnert wird, die mit Handtüchern reserviert werden, hat wohl vorher schon zu viel Sonne abbekommen“, entgegnen die Jusos Kassel-Stadt der Jungen Union Kassel Stadt. Die Junge Union hatte sich zuvor über leere Plakatständer der SPD im Stadtteil Wolfsanger echauffiert und den obigen Vergleich gezogen.

Trotz engagiertem Plakate kleben musste festgestellt werden, erklären die Jusos weiter, dass die Plakate bei heftigen Regen nicht angebracht werden können. Deshalb wurde dies am Mittwoch (26.07.), sobald der Regen nachgelassen hatte, nachgeholt. Aber immerhin scheint die JU mehr Kreativität an den Tag zu legen als ihre Mutterpartei. „Ich bin viel in der Stadt unterwegs“, berichtet Ramona Kopec, die stellvertretende Juso Vorsitzende „aber bisher habe ich bei der CDU keine Inhalte, sondern nur das Profil des Kasseler CDU Kandidaten finden können. Da wir mit Timon Gremmels als SPD Kandidaten eine sehr gute Wahl getroffen haben, gibt es keinen Grund etwas bei anderen Parteien abzukupfern.“

Die SPD setzt bereits seit einigen Wochen mit Regierungsprogramm, Zukunftsplan und Rentenkonzept inhaltliche Themen. Vor Ort werden neben bezahlbarem Wohnraum, der Energiewende und viele weitere Themen wie junge Kultur und kulturelles Leben als zentrale Themen bearbeitet. Kopec rät der JU, „Ihr solltet euch für die nächste Wahl besser auf eigene Inhalte vorbereiten als auf die Auseinandersetzung mit der SPD. Nur dagegen sein ist peinlich.“ (27.07.2017)