Pressemitteilung

Projekt Jugendparlament nimmt Fahrt auf

Kassel. „Endlich ist die Finanzierung des Kinder- und Jugendparlaments in Kassel gesichert“, freut sich Gabriel Weise, Vorsitzender der Jusos Kassel-Stadt über die Verabschiedung des Haushaltes 2019 in der Stadtverordnetenversammlung am 17.12.2018. „Was lange währt, wird endlich gut“, ergänzt Stellvertreterin Clara Wolthmann. Seit 2006 fordert die SPD Kassel ein Kinder- und Jugendparlament. Im Kommunalwahlkampf 2016 war das Jugendparlament eine der wesentlichen Forderungen der Kasseler Jungsozialisten.

Nun hat sich die SPD-Fraktion gemeinsam mit Andreas Ernst mit ihrer Forderung durchgesetzt. „Wir freuen uns, dass diese Forderung von unserer Fraktion umgesetzt werden konnte. Es ist wichtig, dass junge Menschen schon früh lernen wie Politik funktioniert und merken, dass man mit Engagement einiges bewegen kann“, erläutert Wolthmann weiter. Weise ergänzt: „Beim Jugendparlament können junge Menschen ganz praktisch demokratische Beteiligung lernen. Sie können sich für ihre Anliegen in der Stadt einsetzen und erleben, dass sie mit ihren Anliegen ernst genommen werden.“

Die Umsetzung des Jugendparlaments nimmt nun das Jugendamt in die Hand. Ein Konzept wurde bereits in diesem Jahr erarbeitet. In vielen Workshops und Gesprächen mit Jugendlichen wurde eine Form für die Jugendvertretung Kassel entwickelt und erprobt. Mit dabei waren unter anderen die Kopiloten e.V. und der Stadtschülerrat. (19.12.2018)