Oliver Schmolinski

Nachdem der Juso-Landesvorsitzende Felix Diehl auf der Landesvorstandssitzung am vergangen Freitag seinen Rücktritt zur nächsten Juso-Landeskonferenz bekannt gegeben und die Unterbezirke hierüber in einem Brief informiert hat, tagten am Montagabend in Kassel die Gremien des Juso-Bezirks Hessen-Nord. Eingeholt von den aktuellen Ereignissen nominierte der Juso-Bezirksvorstand und -Bezirkausschuss den bisherigen Juso-Bezirksvorsitzenden und Juso-Landtagskandidaten Pascal Barthel für den Landesvorsitz der hessischen Jusos. Zugleich informierte Pascal Barthel die anwesenden Jungsozialistinnen und Jungsozialisten, dass er als möglicher hessischer Landesvorsitzender nicht zugleich auch dem nordhessischen Juso-Bezirk vorstehen könne.

„Nach einer Bewertung der aktuellen Lage im Unterbezirksvorstand der Jusos Kassel-Stadt, sind wir als Vorstand zu der Überzeugung gekommen, dass wir den Kasseler Juso Oliver Schmolinski, bisher stellvertretender Juso-Bezirksvorsitzender, für den geeignetsten Nachfolger von Pascal halten“, sagt Juso-Unterbezirksvorsitzender Johannes Gerken.

Oliver Schmolinski hat neben der Vorstandstätigkeit im Juso-Bezirk bisher vor allem in der Kasseler Hochschulpolitik, unter anderem als AStA-Vorsitzender und studentisches Senatsmitglied für die Jusos gewirkt. Daneben war er bis zum Herbst Mitglied des Bundesvorstandes der Juso-Hochschulgruppen und hierüber auch in den Juso-Bundesvorstand kooptiert. Er ist zudem Mitglied des SPD-Unterbezirksvorstandes in Kassel.

„Wir halten Oliver für den richtigen Kandidaten, um den nordhessischen Jusos vorzusitzen. Deshalb werden wir unserer Unterbezirkskonferenz, die an diesem Samstag stattfinden wird, vorschlagen ihn für das Amt des nordhessischen Juso-Bezirksvorsitzenden zu nominieren“, fasst Johannes Gerken die Diskussion und Entscheidung des Kasseler Juso-Vorstandes zusammen.

Die Wahlen zum Juso-Bezirksvorstand werden auf der Juso-Bezirkskonferenz am 21. April in Eschwege stattfinden.